Ob zum schwarzen Kleid die Silberkette oder neben dem teuren Porzellan das aufpolierte Silberbesteck: Silber sieht einfach edel aus – oder sollte es zumindest. Doch mit der Zeit läuft es leider gräulich oder gar schwarz an. Warum das nicht an mangelnder Pflege liegt und wie Du dein Silber wieder zu altem Glanz verhilfst – zeige ich dir mit diesen einfachen Tipps:

Warum verfärbt sich Silber schwarz?
Um unsere Silberwaren wieder richtig blitzen zu lassen, hilft es zunächst zu verstehen, was die unschönen Verfärbungen überhaupt verursacht. Beim Kontakt mit Schwefelwasserstoffen reagiert das Silber zu einer neuen Verbindung. Diese Schwefelwasserstoffe befinden sich in der Luft, können aber auch in Sonnenmilch, Schweiß oder Eiern gefunden werden. Im Volksmund sagt man häufig “das Silber oxidiert”. Streng genommen nennt sich dieser Prozess oder diese Reaktion des Edelmetalls mit Schwefel, jedoch sulfieren. Das dabei entstandene Silbersulfid ist ein schwarzes, festes Salz, welches äußerst schwer in Wasser löslich ist. Um unserem angelaufenen Silber also wieder zu frischem Glanz zu verhelfen, benötigen wir andere Hilfsmittel, um die dunkle Verfärbung von der Öberfläche zu lösen. Das geht über die einfache Lösung des Silbersulfids in manchen Säuren oder über eine Redoxreaktion.

1. Silber reinigen mit Zitrone

Zitrone, die kleine Vitamin-C-Bombe schlechthin, ist ein echter Helfer, wenn es um die Silberreinigung geht. Dazu benötigst du lediglich eine weiche Zahnbürste und eine Schale mit frischem Zitronensaft. Die Zahnbürste in den Zitronensaft eintauchen und die Mischung sanft auf dem Schmuck verreiben. Pass dabei auf, dass du die Edelsteine nicht mit einreibst, einige Steine mögen keine Zitronensäure! Schon findet das Silber zu seinem ursprünglichen Glanz zurück. Dieser Tipp funktioniert besonders schnell und einfach, da Zitronen in fast jedem Haushalt zu finden sind.

2. Silber mit Alufolie und Salz reinigen

Auch Alufolie ist hilfreich im Kampf gegen schwarz angelaufenes Silber. Es gibt dabei zwei Möglichkeiten:

Für die erste Variante wird der silberne Gegenstand vollständig in Alufolie eingewickelt. Achte darauf, dass der Silberschmuck oder das Silberbesteck mit dem Salzwasser Kontakt haben muss, also nicht wasserdicht einwicklen. Bring in einem Topf leicht gesalzenes Wasser zum Kochen und lege anschließend den eingewickelten Gegenstand in das Wasserbad. Nun noch einmal kurz aufkochen lassen und dann den Schmuck oder das Besteck herausnehmen. Nach dem Abkühlen kann der Gegenstand von seinem Alufoliemantel befreit werden. Der Schmuck oder das Silberbesteck glänzen nun wieder und die Alufolie hat das Schwarz angenommen.

Die zweite Möglichkeit ist, das Silber in eine Schüssel zu legen und einen Teelöffel Salz und einige Alufolieschnipsel dazu zu geben. Das Ganze wird dann mit heißem Wasser übergossen. Das unedlere Aluminium der Folie gibt Elektronen ab. Die Spaltung wird durch das Salz im Wasser noch verstärkt. Das Silber kann die abgegebenen Elektronen aufnehmen und dabei löst sich die Sulfidschicht ab, denn die schwarzen Schwefelverbindungen lösen sich auf. Es funktioniert wirklich – probier es einfach aus!

3. Silber mit Backpulver reinigen

Die sanfteste Methode zum Reinigen von Silber ist Backpulver, das mit etwas Wasser vermischt, eine Paste ergibt. Das Wasser-Backpulver-Gemisch kann ruhig etwas flüssiger sein, da es kaum Wirkung zeigen kann, wenn es sofort auf dem Silber trocknet. Diese Masse wird anschließend auf das Schmuckstück oder das Silberbesteck aufgetragen und mit einer weichen Bürste gründlich eingerieben. Das Backpulver bis zu 30 Minuten einwirken lassen. Wichtig hierbei ist, den Schmuck oder das Besteck hinterher gründlich mit Wasser abzuspülen und mit einem fusselfreien Tuch ordentlich trocken zu reiben.

Bitte beachte, dass du beim reinigen keine andern Materialien wie Edelsteine oder Halbedelsteine einreibst. Einige Steine könnten sich verfärben wenn Sie in Kontakt mit Reinigungsmittel kommen.

Vorbeugen

Lästige Verfärbungen kannst du weitestgehend vorgebeugen, indem der Silberschmuck oder das Besteck in einer Samtschatulle aufbewahrt werden. Zusätzlich sollten Ketten und Ohrringe nach jedem Tragen mit einem Samttuch gründlich abgerieben werden. Darüber hinaus hilft es, ein Stück weiße Kreide zum Schmuck und Besteck dazu zu legen. Diese bindet die Luftfeuchtigkeit, sodass Verfärbungen gar nicht erst entstehen können.